Argentinische Allee 40, 14163 Berlin Montag-Freitag 9:00-18:00 030 / 847 22 404

Schienenbau

Eines unserer Spezialgebiete ist die Versorgung mit thermoplastischen Schienen als essenzieller Bestandteil einer erfolgreichen therapeutischen Nachsorge nach Operationen und bei Erkrankungen der Hand.

Die ergotherapeutische Schiene (bzw. Orthese) wird in der Regel nach Verletzungen, Operationen oder Erkrankungen (z.B. Arthrose) an den Fingern, der Hand, dem Handgelenk oder am Arm eingesetzt.

Eine indikationsspezifische Schiene soll das Gelenk an der Hand oder / und dem Arm entlasten oder ruhigstellen. Ein entsprechender Spielraum wird dem Gelenk bei der Anpassung gelassen. Andere Schienen fixieren das Gelenk so, dass keine Bewegung möglich ist. Je nach Behandlungsstrategie werden so unerwünschte Verklebungen von Muskeln, Sehnen und Nerven sowie Gelenkskontrakturen vermieden.

Um einen optimalen Behandlungserfolg zu gewährleisten, passen wir Ihnen die erforderlichen Schienen individuell an. Dazu verwenden wir ausschließlich hochwertige thermoplastische Materialen, die eine optimale Passform gewährleisten.

Schienenarten

Bei ergotherapeutischen Schienen wird zwischen Übungsschienen, dynamischen Schienen und Lagerungsschienen,  unterschieden.

Übungsschienen werden für die Mobilisation von Strukturen in einem genau definierten Rahmen eingesetzt, bis die Heilung abgeschlossen ist . Des Weiteren werden mit derartigen Schienen ausgefallene Funktionen bis zur vollständigen Regeneration unterstützt.

Dynamische Schienen bestehen sowohl aus stabilen als auch beweglichen Teilen. Sie sollen helfen, Muskeln kontrolliert zu dehnen (z.B. bei verkürzten Muskeln), Muskeln, Gelenke und Sehnen zu mobilisieren, Zug auf genähte Sehnen zu vermeiden und Verklebungen zu verhindern.

Statische Lagerungsschienen bestehen aus unbeweglichen Teilen und sollen vor vorallem ruhigstellen, entlasten, Schmerzen lindern, Ödeme reduzieren, Narbenverhärtungen verhindern oder Muskelverkürzungen korrigieren.